Buchrezessionen,  Rezessionen

„Eine Metropole am Rande der Zeit!“

Geplapper vorne weg: Nina Blazon ist ja sehr eigen in ihren Geschichten. Ob das jetzt etwas gutes oder schlechtes ist, das, glaube ich zu mindestens, muss jeder für sich selber entscheiden. Dennoch hat mir dieses Buch von ihr gefallen. Viel Spaß bei der Rezi!

(unbezahlte Werbung/ Markenerkennung)

Allgemeines zum Buch

Titel: Faunblut

Autor: Nina Blazon

Verlag: cbt

Erscheinungstermin: 1. Dezember 2008

Alter: 13 Jahren

Preis: Hardcover ➡ nur noch gebraucht, Taschenbuch 8,99€, ebook 7,99€

Seiten: 480

Klappentext: Sie hat zwei Seelen, eine muss er töten. Eine Metropole am Rande der Zeit. Eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt. Und eine Liebe wider jede Vernunft. Als Jade, das Mädche mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern, Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner …

Rezession

„Faunblut“, von Nina Blazon, erregte meine Aufmerksamkeit durch den interessanten Klappentext und dem düsteren ersten Kapitel, welches ich gelesen hatte.

Was ich an dem Buch mochte, war der direkte und oft Mals brutale Schreibstil, mit dem die Autorin hoffnungslose Szenen geschrieben hatte. Die Charaktere besaßen eine hautnahe Vielschichtigkeit, welche mir Freude bereitete, sie immer wieder aufs neue zu erkunden. Außerdem mochte ich die Welt, die nicht so typisch „HELL“ dargestellt war und eher einen düsteren, schwarzen Ton angeschlagen hatte. Die Spannung war gut angestiegen, hätte aber gerne noch mehr ausgebaut werden können.

Leider ging mir die Beziehung zwischen dem männlichen Part und dem weiblichen viel zu schnell. Mir kam es oft so vor, als hätte ich nur kurze Ausschnitte der gesamten Zeit, die die beiden verbrachten haben, gesehen und musste darauf plötzlich koordiniert reagieren, weil schon das nächste Drama auf sie zu lief. Außerdem fand ich die Story an einigen Stellen wirr und unklar ausgeschrieben. Somit ging mir manchmal erst einige Seiten später ein Licht auf, welches schon vorher gelichtet werden sollte.

„Faunblut“, von Nina Blazon, kann mit einem direkten Schreibstil, der mit vielsichtigen Charakteren verbunden ist, beeindrucken. Die Welt in der die Geschichte spielt, ist finster und zum Teil auch erbarmungslos, was der Story einen guten Schuss an Thrill gibt. Der Spannungsbogen war gut, hat aber sein volles Potenzial nicht komplett ausgenutzt. Leider ging mir die Liebesbeziehung zwischen dem männlichen und weiblichen Part viel zu schnell. Konnte mich nicht so mit sich reißen, wie es die Autorin versuchte hatte zu beschreiben. Außerdem war die Story an einigen Stellen sehr wirr und leuchtete, erst einige Seiten später logisch auf.
Dennoch konnte mich das Buch sehr gut unterhalten. Deswegen ist es eine grandiose Empfehlung an alle, die gerne einen Einzelband lesen möchten, das eher ein düsteres Setting mit sich bringt und in sich abgeschlossen ist.

Das Buch hat von mir 4/5🌹 bekommen.

Liebe Grüße rosarium 🌹

Quelle für Informationen des Buches:

https://www.amazon.de/Faunblut-Nina-Blazon/dp/3570160092/ref=cm_cr_srp_d_product_top?ie=UTF8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.