Buchrezessionen,  Rezessionen

„Kohlenschwarz & Seidenbehändig“

Geplapper vorn weg: Es ist Dark-Fantasy! Muss ich mehr dazu sagen? Viel Spaß bei der Rezi!

(unbezahlte Werbung/ Markenerkennung)

Allgemeines zum Buch

Titel: Adular – Schutt und Asche

Autor: Jamie L. Fraley

Verlag: Sternensandverlag

Erscheinungstermin: 15. März 2018

Alter: 16 – 17 Jahren

Preis: Taschenbuch 14,90€, ebook 4,99€

Seiten: 372

Klappentext: Als Dunkelelf im Kaiserreich Adular zu leben, bedeutet, weniger wert zu sein als Straßendreck. Dûhirion ist einer von ihnen und musste früh lernen, dass das Leben nicht fair spielt, insbesondere dann nicht, wenn man mit grauer Haut geboren wird. Menschen, Zwerge, Waldelfen und Hochelfen blicken auf ihn und seinesgleichen herab wie auf Ungeziefer. Als Kind wurde er an die Assassinengilde Umbra verkauft und dort unter grausamen Bedingungen zum Meuchelmörder ausgebildet.
Eigentlich hatte er nicht geplant, sich in die beginnenden Aufstände seitens der Dunkelelfen einzumischen, auch wenn er die Unterdrückung seines Volkes nicht gutheißt. Doch da ist seine verbotene Liebe zur Waldelfin Elanor. Die Beziehung zu ihr lässt Dûhirion unfreiwillig ins Zentrum der Unruhen rücken – und dabei wird nicht nur sein Leben in Gefahr gebracht.

Rezession

„Adular: Schutt und Asche“, von Jamie L. Farley, kaufte ich mir auf der LBM 2019 und freute mich unglaublich darauf es zu lesen.

Mutige Charaktere waren das, was mir auf den ersten Seiten begegnete und mich zum Schluss komplett verzauberte. Der Schreibstil war zu beginn seicht, nahm aber dann rasch an Tempo zu und ließ mich schneller als erwartet durch das Buch fliegen. Die Welt die hier dargestellt wurde, trug sich mit schweren Themen, wie Unterdrückung, Gewalt und Rebellion, einzigartig zu einem Bild zusammen, so dass man am Ende sagen konnte, wow, das Buch war wirklich gut.

Der Spannungsbogen war leider an einigen Stellen unklar und hätte gerne, noch ein bisschen mehr ausgebaut werden können.

Was ich aber bemängle, war das Ende des Buches. Ich hatte nicht im grundlegenden Sinne ein Problem damit, sondern eher mit der Situationen, die davor aufgekommen war und nicht richtig abgehandelt wurde und nur noch lose in meinem Bild hing.

„Adular: Schutt und Asche“, von Jamie L. Farley, ist einen düstere High-Fantasygeschichte, die sich mit ihren mutigen Charakteren definitiv zeigen lassen kann. Der Schreibstil ist am Anfang seicht, nimmt aber während des Leseprozesses, immer mehr aufwühlende, grandiose Fahrt auf. Die Welt wirkt auf den ersten Augenblick einfach, wird aber mit dem voranschreitenden des Lesens, komplexer und brutaler. Der Spannungsbogen war an einigen Stellen unklar und hätte gerne noch mehr ausgebaut werden können. Das Einzige, was mich an der gesamten Geschichte gestört hatte, war die Situation, die vor dem Ende kam. Es ist nicht so, als hätte ich ein Problem mit dem Weg dorthin gehabt. Ich hatte eher damit ein Problem, das sie überhastet und sehr rasch kam, so dass sie am Ende, keine richtige Bedeutung mehr fand. Das Buch ist trotzdem eine Empfehlung an alle, die eine herannahende Rebellion sehen möchten!

Das Buch hat von mir 4/5🌹 bekommen.

Liebe Grüße rosarium 🌹

Quellen für Informationen des Buches:

https://www.amazon.de/Adular-Band-1-Schutt-Asche/dp/3038960365/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=Adular&qid=1578163568&sr=8-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.